Medienecho September 2019

Onlineportal Lifee.cz: www.lifee.cz/cestovani/drazdany-chystaji-velkou-slavu-zwinger-cekaji-zmeny_82601.html


Reportage aus dem Residenzschloss im Fernsehsender Česká televize (Art)

Ausgestrahlt am 10.6.2019 (Samstag) um 20 Uhr in den Kulturnachrichten auf Česká televize Art. Česká televize ist der öffentlich-rechtliche Fernsehsender Tschechiens.

https://www.ceskatelevize.cz/porady/1097206490-udalosti-v-kulture/219411000120609/video/701615


Tageszeitung MF DNES: Reportage zur Rekonstruktion des Residenzschlosses 

Ganzseitige große Reportage zum Thema Schlossbaustelle und Paraderäume am 25.5. (Samstag) in der Tageszeitung MF DNES (Seite 18), Regionalausgabe Nordböhmen. Vorn auf der Titelseite der Zeitung wird die Reportage in einem weiteren Artikel angekündigt (siehe unten). In beiden Texten geht es um den Wiederaufbau, die Jubiläums-Hochzeit, die Eröffnung der Paraderäume, die Museen im Schloss inklusive Serviceinformationen. Zitiert werden Ulf Nickol, Dirk Syndram, Sabine Schneider, Holger Krause Verlinkt wird auf den tschechischen Artikel auf unserer Webseite zum Residenzschloss www.drazdany.info/rezidencnizamek

Überschriften:
Titelseite - Dresdens von den Luftangriffen zerstörtes Juwel ist fast fertig
Reportage auf Seite 18 - Restauratoren bringen das zerstörte Juwel wieder in die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück

Die Tageszeitung MF DNES ist die meist gelesene seriöse Tageszeitung Tschechiens.


Onlineportal iDNES.cz

Onlineversion des obigen Artikels auf idnes.cz. www.idnes.cz ist das meist genutzte reine Nachrichtenportal Tschechiens.

https://www.idnes.cz/usti/zpravy/kompletne-opraveny-drazdansky-rezidencni-zamek-nejvetsi-historicke-staveniste-v-evrope-restauratori.A190525_478103_usti-zpravy_pakr


Tageszeitung MF DNES: weiterer Beitrag zum Thema Residenzschloss von der gleichen Autorin.

Rembrandt in Dresden: Die Werke des berühmten Künstlers werden teilweise zum ersten Mal gezeigt. Tageszeitung MF DNES, Aufmacherseite der Regionalausgabe Nordböhmen, 14.6.2019 (Freitag). Die Redakteurin hatte sich wegen des Artikels zur Ausstellung direkt an uns gewendet.